Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

 

Turniere 2011

 

Nach Frauchens langer Verletzungspause gehts endlich wieder los! So ganz fit ist Frauchen noch gar lange nicht wieder, aber sie arbeitet hart daran! Die Muskeldehnung in der Physio hat gut angeschlagen und so darf sie zum Muskelaufbau schon wieder walken und Rad fahren. Laufen geht zwar nur mit Kniebandage, aber ein guter Anfang.

 

 

In den ersten beiden Turnieren dieser Saison konnten wir an die Erfolge im letzten Jahr anknüpfen und sogar schon unsere 1. Quali für die A 3 holen!

 

Turbos sportliche Laufbahn ist leider beendet. Es war eine sehr schöne Zeit. Im Moment hoffen wir nur, dass er nach seiner schweren Bauch-OP am 16.08.2011 wieder völlig gesund wird und er noch viele Jahre bei uns ist.

 

 

Turnierberichte 2011

 

11. und 12.06.2011 Nordseeturnier Sandstedt

Vom 10. - 13. Juni waren wir zum Nordseeturnier 2011. Freitag sind wir angereist und sind Montagmittag zurückgefahren. Wie immer waren es traumhafte Tage dort. Samstagfrüh hat es zwar erst geregnet und abends hatten wir Gewitter mit Regen, Sturm, Hagel, alles was dazugehört. Aber das konnte die super Stimmung nicht trüben. Ansonsten hatten wir super Wetter.

Wie gewohnt saßen wir abends mit unseren Freunden gemütlich beim Grillen zusammen, haben viel erzählt, gelacht uns es uns richtig gut gehen lassen.

Samstag hätten wir 4 Läufe machen können und Sonntag 3 Läufe. Wir haben uns aber nur auf die Wichtigen konzentriert, jeweils A-Lauf und Jumping. Turbos Bein ist wieder schön verheilt und so konnten wir unser Bestes geben. Da sich Turbo ja vor 2 Wochen heftig verletzt hatte und ich noch meine Probleme mit dem Laufen, hatte ich mir eigentlich null Hoffnung auf schöne Läufe gemacht. Aber die Nordseeturniere meinten es jedes Mal gut mit uns und so sollte es auch dieses Jahr werden. Unter internationalen Richtern zu laufen, ist immer eine Herausforderung und spannend zugleich.

Samstag gings mit Jumping los. Der Parcour war nicht einfach. Turbo ist mehrfach zu früh aus dem Slalom raus, wie erstaunlicherweise viele andere auch, aber ich habe ihn solange korrigiert, bis es o.k. war. So haben wir 4 Fehler gehabt und eine Zeit, über die wir nicht reden brauchen. Aber es nützte nichts, er musste den Slalom erst ordentlich machen. Aber trotzdem war ich mit dem Lauf nicht unzufrieden, Turbo ließ sich konzentriert und ohne Hektik führen.

Dafür haben wir einen super A-Lauf hingelegt, fehlerfrei und schafften einen tollen 7. Platz bei der großen Starterzahl.

Meine Bedenken, dass Turbo evtl. die Wippe nicht wie gewohnt nimmt, nachdem er ja vor 2 Wochen sich an einer Wippe verletzt hat, waren unbegründet, zum Glück!!!

Für den Nuller gabs eine Schleife und zur Siegerehrung eine große beschriftete Schleife. Man, waren wir stolz auf uns!!! Das wurde natürlich mit unseren Freunden bis in die Nacht gefeiert.

 

 

Sonntag, der A-Lauf, sowas von schwierig. Einige Verleitungen machten die Sache nicht besser. Nach etwa 30 Dis gabs den ersten fehlerfreien Lauf mit riesen Jubel am Parcourrand. Es sind nur 30 Hunde überhaupt ins Ziel gekommen, der Rest Dis. Uns hat es gleich am 4. Hindernis erwischt, statt über den Steg ist Turbo in den Tunnel geschossen, der genau in Blickrichtung lag.

Im Jumping haben wir es dann wieder super gemacht. Es ist zwar eine Stange gefallen und wir hatten eine tolle Zeit, obwohl es ein echter Rennparcour war und ich ja noch nicht wieder fit bin, was das Laufen betrifft. Da hatten wir Platz 29, weil es ja viele fehlerfreie Läufe gab.

Natürlich liebt Turbo sein Nordseeturnier auch wegen des Schwimmens und dem Buddeln im Sand dort ganz besonders. Das hat er auch ausgekostet.

 

Unsere Trophäen!!!

 

 

 

02.06.2011 - Turnier Coburg

Am Himmelfahrtstag veranstaltete der Coburger Hundeclub die Oberbayerische Meisterschaft auf ihrem neuen wunderschönen Vereinsgelände, sogar mit nagelneuem Parcour. Ein toller Platz mit ausreichendem Parkplatz, gut organisiert.

Wir haben mit Jumping angefangen. Turbo war vor dem Start ruhig und konzentriert. Der Parcour hatte so seine Tücken, sah aber gut führbar aus. Leider ist Turbo zu früh aus dem Slalom raus, den Tunnel vor Augen. Ganz konsequent - Lauf abgebrochen, Leine dran, raus. Das kennt er ja schon ... ich setze das jetzt auch jedesmal durch, wenn er irgendwelche Eigenmächtigkeiten auf dem Parcour macht.

 

 

 

Der A-Lauf lag mir führtechnisch sehr gut. Der Anfang war Sprung, Wippe, linker Tunneleingang, aber in einer Linie zu laufen. Turbo war total entspannt vor dem Lauf, schön konzentriert, das sollte unser Lauf werden.

Ich stand am Aufgang der Wippe und hab ihn abgerufen. Plötzlich stürzte er kopfüber rechts von der Wippe ab, blieb kurz hängen und verschwand im Tunnelloch. Alles schrie schon, dass er hinkt. Als er wieder aus dem Tunnel kam, konnte er nicht mal mehr stehen. Das ganze rechte Hinterteil hob er an. Ich hatte voll die Panik. Der Richter kam an und nette Sportkollegen sofort zu Hilfe mit Notfallmedikament und Massage. Vielen Dank dafür an Tanja. Ich habe Turbo dann vom Platz getragen. Auf einer Wiese nebenan haben wir dann versucht, ihn wieder hinzustellen. Das gelang auch nach einigen Versuchen. Vorsichtig sollte er versuchen zu gehen. Nachdem er sich mehrfach wieder hinlegte, schafften wir es dann. Langsam gingen wir eine Runde. Ich bin dann mit Genehmigung des Richters sofort heimgefahren. Die Ursache musste ja gefunden werden. Dort in die Tierklinik wollte ich nicht. Spätnachmittag stand die Diagnose dann fest. Die linke Hinterpfote war an der Innenseite gequetscht und ein riesen dunkler Bluterguss wurde sichtbar. Klar, dass er solche Schmerzen hatte. Er bekam dann Eispacks drauf und abends hab ich ihm einen Salbenverband verpasst und weiter gekühlt. Mit homöopathischen Mitteln konnte ich ihn gut stabilisieren.

Abends hab ich mir den Kopf zerbrochen, was überhaupt passiert war. Es gibt eigentlich nur eine Erklärung. Turbo nimmt die Wippe immer optimal, er schießt praktisch drüber und rutscht über die Wippe zum Bremsen. Da die Geräte neu und die Beschichtung noch super griffig war, ging das für ihn nicht und sein eigenes Hinterteil hat ihn überholt. Mit der rechten Hinterpfote ist er abgerutscht und unter die Wippe geraten. Beim Runterklappen der Wippe hat er sich mit seinem Körpergewicht seine Pfote unter die Wippe geklemmt. Im Moment hatte er sich sicher alles gezerrt, daher konnte er nicht mal stehen.

Es sah alles sehr schlimm aus und ich befürchtete schon das Ende seiner Agi-Karriere. Aber zum Glück ist es "nur" eine Quetschung. Heute, einen Tag später geht es ihm schon wieder gut, die Pfote ist noch rot, aber er hüpft schon wieder rum. Ein riesen Stein ist mir vom Herzen gefallen.

P.S. Im Nachhinein habe ich erst gesehen, dass er über den ganzen inneren linken Oberschenkel mehrere Rißwunden hat. Das hab ich aber erst gesehen, als große Grinder drauf waren. Soweit oben haben wir nach Verletzungen gar nicht geschaut. Er muss wohl mit dem ganzen Hinterbein unter die Wippe gekommen sein. Wir haben riesen Glück gehabt, dass er sich keine Sehne oder keinen Muskel gerissen hat bzw. dass nichts gebrochen ist.

 

 

14. und 15.05.2011 - Turnier Erfurt

Wir waren zum 2-Tagesturnier bei der SV OG Erfurt. Ein interessantes Turnier auf einem großzügig angelegten Vereinsgelände mit schönen Gassimöglichkeiten bei wechselhaftem Wetter. Gerichtet hat Herr Heldt, den wir bisher als Richter noch nicht kannten. Seine Parcoure waren anspruchsvoll mit schwierigen Passagen, aber flüssig laufbar.

Am Samstag war Turbo vor dem A-Lauf völlig durch den Wind. Er war unkonzentriert und zerrte nur an der Leine, war einfach nicht unter Kontrolle zu bringen. Im Vorstart eine Katastrophe, ich bekam ihn nicht mal dazu, mich anzuschauen. So sah dann auch der Start aus. Der Anfang des Parcoures war schwierig. Turbo riss schon die 1. Stange und durch einen Führfehler von mir nahm er statt dem Slalom eine Hürde. Da gab es nur eins, Lauf abbrechen, Leine dran und wortlos ab ins Auto. Oh Mann, war er frustriert, das ist die schlimmste Strafe für ihn. Anschließend waren wir dann in Ruhe eine schöne große Runde spazieren.

Vor dem Jumping war alles wieder gut und Turbo war konzentriert. Am Start blieb er sitzen und der Lauf war in Ordnung bis auf 2 Stangenabwürfe. Wir hatten hier Platz 6 mit der besten Zeit. Es lag sicher daran, dass ich ihn nicht vernünftig geführt habe, da ich mit dem Laufen noch meine Probleme habe. Aber mit der Kniebandage ging das recht gut.

 

 

Nach einer kalten regnerischen Nacht im Zelt gingen wir motiviert in den 2. Turniertag.

 

Der A-Lauf war recht anspruchsvoll. Eine Passage war echt schwierig, die führtechnisch alles abverlangte und mit ein bisschen Glück konnten wir uns fehlerfrei ins Ziel retten und belegten Platz 2. Endlich haben wir die 1. Quali für die A 3!!! Der Start war super, alle Kontaktzonen waren sicher, darüber habe ich mich riesig gefreut!

 

 

Im Jumping hatten wir wie schon am Vortag Bestzeit, aber wieder 2 Stangenabwürfe. Turbo war im Vorstart sehr konzentriert und lief auf dem Parcour sehr führig.

 

Zu dem Pokal gab es noch einen kleinen Sack Futter. Das fand Turbo natürlich super!

 

03.04.2011 - Turnier Schönstedt (Zimmern)

Ich habe ja lange mit mir gehadert, ob ich es mir schon zutraue, auf einem Turnier zu starten, aber mich dann entschieden, es zu probieren. Trainiert hatten wir ja nur drei Mal ganz kurze Sequenzen.

Dieses Turnier sollte eigentlich in der Reithalle Zimmern stattfinden, aber da herrliches Wetter mit Temperaturen von über 20 Grad gemeldet waren, wurde es kurzerhand nach draußen verlegt. Der Platz war sehr schön, parken konnte man direkt unterhalb des Parcoures und es bestanden wunderschöne Gassimöglichkeiten.

Ja, was soll ich sagen, ein traumhafter Turniertag! Beim Aufwärmen wollte mein Knie noch nicht so richtig, aber es ging dann nach der Parcourbegehung. Vor dem A-Lauf war Turbo ziemlich aufgedreht. Am Start war er aber sehr konzentriert und blieb super sitzen. Es war ein toller Lauf. Leider habe ich einen Wechsel nicht geschafft und leider hat uns da das Dis erwischt. Sonst war der Lauf prima, keinen Stangenabwurf, Kontaktzonen super. Ich war richtig stolz auf mein Turbinchen!

Vor dem Jumping war Turbo erstaunlich ruhig. Der Anfang war nicht einfach zu führen und wir haben halt mal was riskiert, was wir uns im Turnier noch nie getraut haben und es hat super geklappt. Dann ging es ein paar Hindernisse versetzt und ich habe Turbo zu früh "links" angesagt. Er hat sofort reagiert (guter Hund!!!), und ist leider schon vor der Hürde abgebogen, so dass wir wieder ein Dis kassierten. Aber der Rest des Parcoures hat wieder super geklappt und ich war sehr zufrieden mit beiden Läufen!

 

 

 

 

Wir hatten ja seit August vorigen Jahres keinen Parcour mehr gesehen und dafür ist Turbo sehr, sehr konzentriert und führig gelaufen.Die Fehler gingen beide auf mein Konto. Ich musste sehr vorsichtig laufen (sieht man auch auf dem Foto). Dafür konnten wir mit dem Ergebnis mehr als glücklich sein!

 

 

Nach oben

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.